Unterkuenfte und Hotels in Venezuela

Venezuela Abenteuer
Abenteuer Tepuy Venezuela

Touren in Venezuela

 

Touren in Venezuela: Tour Roraima Tafelbergtrekking

unverbindliche Anfrage Roraima

nur kurz hier ausfüllen und wir setzen uns umgehend wegen Touren in Venezuela mit Ihnen in Verbindung.

mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

*Nachname:
*Vorname:
PLZ/ Wohnort:
Strasse:
*Telefon:
*E- Mail:
*E- Mail wiederholen:
Datum hin:
Datum zurück:



Gratis DVD von Venezuela bestellen

Tafelbergbesteigung: Roraima


Reiseangebot: Roraima Trekking – „Verlorene Welt“ Abenteuer

Wie besteigt man den Roraima? Trekkingtour der Superlative durch die "verlorene Welt". Atemberaubende Aussichtspunkte und 70% endemisches Leben, Einzigartig - Weltweit.

Roraima Tepui

Die abenteuerliche Geschichte des Roraima beginnt mit der Unabhängigkeit Venezuelas in 1810. Durch den Streit zwischen Guayana und Venezuela um den Grenzverlauf, schickte die Royal Geographical Society aus London den deutschen Forscher Robert Schomburgk aus, um die weiße Karte der britischen Kolonie mit Bergen und Flüssen zu füllen und dadurch die Gebietsansprüche zu untermauern. Im Jahre 1838 erreichte Schomburgk den Berg, den seine indianischen Begleiter Ru- Ru- Ima nannten: stets fruchtbare Mutter der Gewässer.
Vier 4 Wochen durchstreifte der Forscher die Umgebung des Roraima, hat jedoch nie, auch nicht bei seinen folgenden Besuchen, die Aufstiegsmöglichkeit gefunden. Die folgenden Berichte und Bücher von Schomburgk heizten das Interesse an diesem geheimnisvollen Berg so an, dass immer wieder Forscher ihr Glück mit der Besteigung versuchten. Mitte des 19. Jahrhunderts, als Darwins Theorie der Weltgeschichte sich durchzusetzen begann, wurde erstmals dem Roraima ein hohes Alter zugesprochen- viele Millionen Jahre alt und Forscher begannen den Berg als mögliche Fundstätte von Dinosaurier und andere Lebewesen zu sehen.
Durch die endemische Entwicklung auf der Oberfläche des Roraima, sind dort existierende Arten nie dem harten Wettbewerb ausgesetzt gewesen, wie Lebewesen auf irgendeinem anderen Punkt dieser Welt. Auch wenn nie lebende Dinosaurier gefunden worden, so haben Wissenschaftler oben auf dem Roraima viele endemische Tier- und Pflanzenarten gefunden, die einmalig auf diesem Planeten sind.

Der Roraima ist mit seinen 2723 Metern der höchste Tafelberg der Welt. Er liegt im Dreiländereck Venezuela, Brasilien und Guyana. Mit seinen senkrechten Felswänden schreckt er Eindringlinge ab. In Wirklichkeit ist der Roraima aber relativ einfach zu besteigen und lockt dadurch eine große Zahl von Abenteuerlustigen aus aller Welt an. Die Pemón- Indianer, die diesen Landstrich bewohnen, nennen die Tafelberge "Tepuis", übersetzt bedeutet das "Häuser der Götter". Der Roraima wird von den Indianern aber auch als "La madre de todas las aguas" bezeichnet, was "Mutter aller Wasser" bedeutet.

Tafelberg in Venezuela

Tag 1:
Abfahrt von Santa Elena nach Pareitepuy per Jeep. Die Fahrt dauert zwei Stunden. Ab Paraitepuy wandert man fünf Stunden bis zum Kukenan – Camp, inklusive einer halben Std. stärkere Steigung. Zwei Flüsse werden mit Hilfe der Guides durchquert. Bei Hochwasser wird es ein echtes Abenteuer zumal die Steine extrem glatt sind! Man sollte Socken tragen, um die Rutschgefahr einzuschränken. Unsere Guides spannen bei Hochwasser ein Seil über den Fluss und stehen mit Rat und Tat beiseite. Ein leckeres Abendessen wird im Camp serviert.

Tag 2:
Nach dem Frühstück beginnt eine gut fünfstündige Wanderung zum Base-Camp. Inklusive zwei Stunden mit stärkerer Steigung. Vorbei an Orchideen und Fleischfressenden Pflanzen. Im Basislager beginnt bereits der Urwald, der zahlreiche Fotomotive bietet. Mittagessen und Abendessen im Camp.

Tag 3:
Nach dem Frühstück folgen zwei Stunden mit starker Steigung durch den Urwald bis zur Wand vom Roraima und anschließend noch einmal gut zwei Stunden bis zum Hochplateaus des Roraimas, vorbei an Baumfarnen und grotesken Steinformationen. Oben angekommen erwarten Sie versteinerte Drachenköpfe und eine versteinerte Meeresschildkröte. Mittagessen im Camp und am Nachmittag, Erkundung des Hochplateaus mit Blick aus Venezuela nach Brasilien und Guayana.

Fleischfressende Pflanze auf dem RoraimaTag 4:
Nach dem Frühstück folgt eine Tageserkundung des Hochplateaus des Roraimas. Lassen Sie sich von den bizarren Gesteinsformationen die an Gesichter, an versteinerte Echsen oder an Fantasiefiguren und Maerchenhexen erinnern, von unzähligen Kristallen und von den Abgründen des Roraimas in den Bann ziehen. Ein unvergesslicher Tag. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie dieser Tag an eine Mondwanderung erinnert. Die Welt auf dem Roraima ist anders als sonstwo, das Leben in der Felswüste auf kleine Symbiosen von überlebensfähigen Pflanzenarten konzentriert. Man sieht endemische Bromeliengewächse, fleischfressende Pflanzen und unbekannt Moose, die teilweise wie Korallen wachsen. Ein eigenes Mikroklima hat im Laufe der Jahrtausende etliche endemische Tier- und Pflanzenarten hervorgebracht, selbst in den Steilwänden haben sich Pflanzen abgesetzt.
Unzählige Bergkristalle durchsetzen die Steine auf dem Hochplateau. Für viele Touristen lockende Souvenirs, die Mitnahme ist aber verboten und das Gepäck wird von der Parkbehörde (Inparques) streng kontrolliert. Die unzähligen Gesteinsformationen erinnern an Gesichter, Tiere und Fantasiegestalten.
Besonders bei Nebel entsteht so eine echt mystische Stimmung die kaum beschrieben werden kann.
Mittagessen unterwegs und Abendessen im Camp.

Tag 5:
Nach dem Frühstück haben Sie noch einmal die Möglichkeit um ein paar letzte Fotos zu schießen bevor der Abstieg beginnt. Es folgt eine siebenstündige Wanderung zum Camp am Fluss "Tek". Inklusive drei Stunden starkes Gefaelle und die beiden Flussüberquerungen wie am ersten Tag. Mittagessen unterwegs und Abendessen im Camp. Dort wartet ein erfrischendes Bad an einem kleinen Wassersturz auf Sie. Unser Camp hat einen unbeschreiblichen Panoramablick auf den Kukenan und Roraima.

Roraima panorama

Tag 6:
Nach dem Frühstück folgen die letzten vier Stunden bis nach Paraitepuy. Achtung die Mitarbeiter vom Nationalpark durchsuchen jeden einzelnen sehr gründlich nach Kristallen.

Was man zur Tour mitbringen sollte:

Gute Wanderschuhe, dicke Socken, Sonnenhut, Sonnencreme, eine Plastikflasche fuer Wasser, leichte oder kurze Hose zum wandern und warme Kleidung fuer die Abende auf dem Hochplateau, Insektenschutz fuer die Daemmerung, Regenjacke, Taschenlampe, und einige Süßigkeiten oder Traubenzucker. Wir empfehlen nicht mehr als 10 kg Gepäck mitzunehmen.

Im Preis inbegriffen:

nicht inclusive: Trinkgelder, alkoholische Getränke, Schlafsack und Isomatte (kann man aber vor Ort günstig leihen)

aktuelle Tour- Termine

Über uns| SiteMap | Kontakt | Links | Impressum | kostenlose DVD| ©2002- 2014 Pariana Tours