Unterkuenfte und Hotels in Venezuela

Venezuela Abenteuer
Rundreisen durch Venezuela

Touren in Venezuela

 

Flora und Fauna in Venezuela

Unser Service:

Unterkünfte: In Venezuela gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, im Urlaub zu wohnen: Posadas, das sind recht kleine, familiäre Gästehäuser, die es in jeder Kategorie, vom ganz einfachem und billigem Niveau, bis hin zu den feinsten Luxusanlagen gibt.
Hotels gibt es in jeder grösseren Stadt von Venezuela und natürlich in den typischen Urlaubsgebieten. Campamentos sind meist recht einfache Unterkünfte in unberührter Natur und in Gebieten von großem touristischem Interesse.

Touren: In Venezuela kann man sehr viel unternehmen. Im Bereich Regionen findet man Ausflüge, die man auf eigene Faust mit dem Bus oder dem Mietwagen unternehmen kann. Andrerseits gibt es viele Landstriche in Venezuela für die man in jedem Falle eine geführte Tour buchen sollte. Wir haben hier Angebote der besten und günstigsten Ausflugsmöglichkeiten in ganz Venezuela gesammelt. Wir beraten unverbindlich Jedermann, der Interesse an einem Urlaub in Venezuela hat.

Rundreisen: gemeinsam mit unseren Partnern in ganz Venezuela bieten wir individuelle Rund- und Sprachreisen, sowie Kombinationen, ab 2 Personen an. Ein kleiner Videeofilm mach Lust auf mehr.

Flüge: Die bequemste und mittlerweile auch zuverlässigste Fortbewegungsart in Venezuela ist mit dem Flugzeug. Fast alle Städte haben einen Flughafen- wir suchen die beste Verbindung und reservieren den Flug für Sie. Auch für den internationalen Flug nach Venezuela können wir ganz besondere, sehr günstige Tarife anbieten.

Flughafentransfer: Bei Ihrer Ankunft in Venezuela geraten Sie in ein fremdes und unbekanntes Land. Gerne schicken wir Ihnen jemand zuverlässiges, der Sie am Flughafen begleitet und den Transfer zu einem Hotel übernimmt.

 

Gratis DVD von Venezuela bestellen

Tierwelt in VenezuelaNatur in Venezuela, Flora und Fauna in Venezuela


Venezuela ist Heimat einer sehr grossen Vielfalt von Pflanzen und Tieren und eines der artenreichsten Gebiete der Welt. Die Entwicklung der Tier- und Pflanzenwelt in Venezuela ist das Ergebnis von zwei Hauptfaktoren. Sowohl die Vielfalt der Landschaft, die es ermöglichte, dass sich viele einzigartige Spezies entwickelten, als auch die geographische Geschichte des Kontinents. Nachdem Südamerika etwa 70 Millionen Jahre geografisch isoliert war, erhob sich vor etwa 3,5 Millionen Jahren eine Landbrücke (das heutige Panama) aus dem Meer, und stellte eine Verbindung zu Mittelamerika her.Vereinzelt kamen neue Spezies aus Asien über Nord und Mittelamerika auf den Kontinent, und vermischten sich mit der einheimischen Tier- und Pflanzenwelt. Obwohl diese neuen Arten die Vielfalt in Südamerika bereicherten, ergab sich natürlich auch neue Konkurrenz, und einige Arten starben in dieser Zeit aus.Tierwelt in Venezuela

Später, als die nördlichen Länder von der Eiszeit heimgesucht wurden, blieb Venezuela und der Südamerikanische Kontinent von diesem Ereignis verschont. Das hatte zur Folge, dass in Venezuela viele Arten überlebten, die in Asien, Nordamerika und Teilen Europas während dieser Zeit ausstarben.

Heute gibt es über 290 verschiedene Spezies von Säugetieren in Venezuela, unter ihnen der Jaguar (man nennt ihn hier Tiger), der Puma, der Ozelot, das Capybara (Chigueire), die Seekuh (Manatí), Brüllaffen, Kapuzineraffen und 3 weitere Spezies, Faultiere und zwei Arten von Süsswasserdelfinen. Um die Faultiere zu entdecken, bedarf es jedoch eines geübten Auges, da sie durch ihre fast vollkommene Bewegungslosigkeit ausgezeichnet getarnt sind. Venezuela beheimatet auch den Riesenotter oder Wasserwolf, den seltensten Otter der Welt. Auch die Seekuh (Manatí), ein vom Aussterben bedrohtes Saeugetier ist in Venezuela beheimatet, der Turúepano Nationalpark im Osten des Landes (Bundesstaat Sucre) wurde nur zum Schutz des Manatí gegruendet.

Im dichten Regenwald, in den Bergwaeldern und Nebelwäldern herrschen für die Tiere in Venezuela ausgezeichnete Lebensbedingungen. Besonders viele Tiere leben daher im Kronenraum der Urwaldriesen und sind daher sehr schwer zu beobachten. Von den Säugetieren kommen dort häufig Breitnasenaffen vor, so z.B. Brüllaffen, Totenkopf- und Kapuzineraffen. Zu den Säugetieren sind auch die zahlreichen Fledermausarten zu rechnen, von denen die meisten als Blütenbestäuber leben. Jedoch gehört auch der nur in Südamerika lebende, so genannte „echte Vampir“ zu ihnen.Anakonda in Venezuela

Die Vogelwelt ist in Venezuela mit weit über 1000 Arten vertreten, unter ihnen der Kondor, der Hoatzin (Guacharaca), Flamingo, Pelikan, viele verschiedene Papageienarten, der Ara (Guacamayo), der Tukan und eine sehr seltene Nachtvogelart, der Fettschwalm von Caripe (Guacharo). Eine Besonderheit unter den Vögeln ist der Kolibri (Colibri), der kleinste Vogel der Welt. Der kann mit seinen kleinen Flügeln mit einer hohen Zahl von Schlägen still in der Luft stehen, und sogar rückwärts und seitwärts fliegen. Auffallend an den Kolibris ist ihr dünner, langer Schnabel, mit dem sie den Nektar aus den Blüten saugen.
Aber auch der grösste Vogel der Welt ist in Venezuela zu finden: Der Kondor. Der Kondor kann eine Spannweite von bis zu drei Metern erreichen und ist in der Andenregion beheimatet. Hier sind auch viele der Raubvögel zu finden, besonders auffallend ist die grosse Anzahl von Adlern.
Auch in dem im Osten gelegenen Orinokodelta (Delta de Orinoco) kann man extrem viele Vogelarten finden, darunter auch viele Raubvögel, besonders Falken und Adler. Der Schutz der Tier- und Vogelwelt in Venezuela ist besonders Dank Alexander von Humboldt und Henry Pittier hervorragend und viele der sehr tierreichen Gebiete sind heute Nationalparks und dadurch (zumindest theoretisch) besonders geschützt.

Die Vogelspinne:Moriche- Palme

Die Lieblinge vieler Terrarier werden oft zu Unrecht als Monster hingestellt. Sie gelten als wenig aggressiv und ihr Gift ist relativ harmlos, keineswegs jedoch toedlich. Nur ihr Biss kann recht schmerzhaft sein. Als nachtaktive Tiere bekommt man Vogelspinnen aber nur sehr selten zu sehen. Umso imposanter und eindrucksvoller wirken sie, wenn man im Schein der Taschenlampe ein Exemplar dieser einzigartigen Riesenspinnen entdeckt.

Venezuelas Reptilienarten sind unter anderem fuenf verschiedene Kaimanarten (Caimanes), Leguane (Iguanas), Klapperschlangen (Cascabel), Boas und die grösste Schlange der Welt, die Anakonda (Anaconda).

Ausserdem gibt es in Venezuela eine Vielfalt von Insekten, nicht nur die gefürchteten Moskitos (mosquitos, plaga), Puri Puri und jejens, sondern auch Frosch in Venezuelazahlreiche Käferarten, sowie eine Unmenge an Schmetterlingen- davon etliche endemische Arten.

nach oben

Roter Ibisnach oben

Der rote Ibis:

Der rote Ibis oder auch Scharlachsichler genannt (Eudocimus ruber) , lebt im nördlichen Südamerika und verbreitet sich vom westlichen Venezuela, der Antilleninsel Trinidad über die Guyanas bis hin zur Amazonasmündung in Brasilien. Die Art gilt als nicht gefährdet und weist einen Bestand von an die 200.000 Exemplaren (davon alleine bis zu 45.000 im Nationalpark Turuépano) auf.

Die Vögel mögen es gesellig und leben am liebsten in großen Gruppen mit oft mehreren hundert Mitgliedern. Am ehesten sieht man diese Gruppen auf Mangroveninseln oder in Bäumen. Man kann sie dank ihrer leuchtendroten Färbung nicht übersehen. Männchen wie Weibchen werden bis 70 cm. hoch und wiegen bis 500 Gramm. Auf der Speisekarte des Vogels stehen Insekten, KrabbenGruppe von Roten Ibissen und Fische. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 20 Jahre.


nach oben

 

 

weiter....mit der Flora in Venezuela

nach oben

Viele weitere Information ueber die Natur, Tiere und die Landschaften in unserer Gegend findet man in folgenden, empfohlenen Titeln:

Über uns| SiteMap | Kontakt | Links | Impressum | kostenlose DVD| ©2002- 2014 Pariana Tours